wechselheader1

11
Aug
2003

Christmas is coming - soon!

Gestern war es soweit. Wir hatten das erste Treffen zum Andenken des Krippenspiels für den Mitternachtsgottesdienst am Heiligen Abend. Zu vierzehnt saßen wir im Garten bei über 30°C im Schatten des Birnenbaumes und haben gegrübelt.

Was erwarten die Leute von einem Weihnachtsgottesdienst? Was wollen wir rüberbringen? Provozieren oder Weihnachsgefühle rüberbringen? Spannende Fragen! Und wir sind noch lange nicht fertig mit unseren Überlegungen. Schön, daß wir dafür noch reichlich Zeit haben.

Alles völlig abgedreht? - Mit nichten, denn im Einzelhandel beginnt die Weihnachtssaison in genau zwei Wochen! Oder ob sie es sich in diesem Jahr bei der Hitze anders überlegen? Ich bin gespannt!
glosso - 11. Aug, 22:50

Interessante Fragen

Zufällig bin ich auf diesen Beitrag gestossen. Interessante Frage! Bei uns hat der Mitternachtsgottesdienst etwas Folkloristisches an sich, jedenfalls in den Augen der meisten Besucher. Rituale, die meines Erachtens sehr wichtig und die Stärke der Kirchentradition sind, bedürften schlicht der Plausibilisierung in der heutigen Zeit. Und wie sind diese zu leisten?

Das ist im Hinblick auf Weihnachten vermutlich am einfachsten beantwortbar. Denn die Weihnachtsrituale sind immer noch fest verwurzelt in den "Volksseelen".

Ich habe eine CD, die ich dazu sehr empfehlen kann: Licht über Bethlehem, Patmos. Vielleicht unterstützt euch mein Hinweis. Viel Erfolg wünsche ich euch!

tinG - 11. Aug, 23:02

Eigentlich wollen wir

gerade das "folkloristische" an Weihnachten nicht bedienen. Das tun all die anderen Christmetten am Nachmittag schon. Weihnachten ist halt mehr als das. Aber wie bringt man das rüber ohne anzuecken. Oder vielleicht doch anecken?
soxx - 12. Aug, 09:44

Klar ...,

... wollt ihr nicht folkloristische Ansprüche bedienen, das habe ich schon verstanden. Die Frage ist für mich weniger, was ihr wollt oder was ich will. Entscheidender ist, dass folkloristische Impulse einen grosser Teil der BesucherInnen in die Mitternachtsmesse bringt (um nicht gleich zu sagen: treibt).

Das ist gewissermassen die Ausgangslage für das Fragen nach der angemessenen Form. Ich vermute, dass die "richtige" Form jenseits der Frage Provokation oder Nicht-Provokation auszumachen ist. Persönlich denke ich mir immer: Die Eucharistie ist ja eines der bewährtesten Rituale, die wir kennen. Braucht es darüber hinaus noch mehr/anderes? Wirkt nicht die Eucharistie in ihrer Schlichtheit, in der Komposition der Abläufe usw. für sich? Ist nicht alles, was nun noch hinzu gefügt wird, ein Versuch, das Geschen den Dramaturgien des televisionären anzupassen? Besteht nicht die letzte Provokation darin, präzis auf das zu verzichten?
tinG - 12. Aug, 10:43

Das ganze entstand

vor vier Jahren, weil es einige Jugendliche gab, die frustriert waren, da ihre Ideen von den Kirchevorständen als zu provokant verworfen wurden. So haben wir einen Gottesdienst aus der Taufe gehoben, der anders sein durfte. Im ersten Jahr gab es keinen vorgegebenen Text, sondern nur eine Handlung, die vorgegeben war. Der Rest ergab sich beim Spielen. Und das Ergebnis war klasse! Wie beim Bibliodrama entwickelte sich ganz viel, weil die Leute ihr Innerstes mit einbrachten. Im Jahr darauf gings bei 14°C minus und Sturm raus zu den Hirten auf dem Felde. Letztes Jahr standen Geschichten im Mittelpunkt.
Du hast Recht, daß die Schlichtheit etwas bestechendes hat. Ähnlich waren unsere Überlegungen am Sonntag. Wie wird das Weihnachtsgeschehen und die Gottesbegegnung für den einzelnen greifbar? Wo und wie kann Gott heute an Weihnachten spührbar werden? Das ist mit dem "televisionären" höher, schneller, weiter... nicht unbedingt möglich.
Du siehst, wir sind mit unseren Überlegungen noch lange nicht fertig.
soxx - 12. Aug, 14:28

Antwort: "Das ganze entstand"

Danke für deine Erläuterungen, die mir euere Fragestellungen nochmals gut aufzeigen. Finde es sehr ermutigend, dass es Kirchgemeinden gibt, die sich auf diese Weise mit ihrer Botschaft auseinander setzen!
tinG - 12. Aug, 17:51

Danke fürs Mitdenken

Hat mir Spaß gemacht und auch weitergeholfen.
Das ganze läuft auf Kirchenkreisebene. So sind dann am Heiligen Abend auch an die hundert Jugendliche und zwei-drei Dutzend "Ältere" da. Das ist echt ein schönes Feeling. Teilweise fahren sie fünfzehn, zwanzig Kilometer und mehr und wenn es sein muß auch durch Schnee und Eis. Da lohnt sich Aufwand von Planung und Proben.
www.leferycreme.de (Gast) - 25. Sep, 13:59

I am the new one

Appreciate this post. Will try it out.
dolasti - 12. Aug, 14:19

hab ich

auch schon bemerken müssen, das mit der Weihnachtssaison!

Hallo Du!

Du bist nicht eingeloggt.

Abenteuer

"Wer heute (...) in Deutschland etwas wirklich Revolutionäres, völlig Ausgeflipptes und absolut Waghalsiges machen will, der sollte albernen Extremsport vergessen und heiraten.
Er sollte zwei Jahrzehnte seines Lebens in die Zukunft investieren, die Ärmel hochkrämpeln und mehrere Kinder großziehen - und zwar erhobenen Hauptes, bitteschön!"

Dr. Peter Aschoff

Suche

 

Über mich

Ich bin:
35 Jahre alt
Mutter dreier Mädchen
(10, 8 und 2 Jahr alt)
und eines Jungen (6 Jahre alt)
gebürtig aus Ostwestfalen
seit gut 12 Jahren Wahl-Sachse
engagiert für Jugendarbeit
Herbergsmutter auf dem ökumenischen Pilgerweg

Ich mag:
fotografieren
basteln, malen und zeichnen
computern und gestalten
nähen und patchworken
häkeln
lesen
bummeln (am liebsten allein)
Tee und Cappuccino
Pizza und Pasta
Schoko und Lakritze
die Farbe Blau
Ringelsocken
Streifen überhaupt

einen zweiten Blog über mein kreatives Schaffen habe ich mit dem Titel Himmelskind
meine Fotos findest du bei ipernity
selbstgenähtes von mir gibt es zu kaufen bei dawanda

Eine Bücherwunschliste findest Du bei Amazon ;-)

Mein Shop

Aktuelle Beiträge

Hersteller Suche
Sehr geehrte Damen und Herren, wir sind auf der Suche...
Katharina Göser (Gast) - 7. Okt, 12:54
I am the new one
Appreciate this post. Will try it out.
www.leferycreme.de (Gast) - 25. Sep, 13:59
Vielen Dank für...
Vielen Dank für die Tipps! Mittlerweile gibt`s...
Lissy (Gast) - 29. Okt, 12:48
six pillows
six pillows, a photo by tin.G on Flickr.
tinG - 16. Okt, 14:27
Schlafatz mit Aussicht
Schlafatz mit Aussicht, a photo by tin.G on Flickr.
tinG - 31. Jul, 18:37

Aus meinem Zahlenblog

Wer wird Millionär?
Sieben Jahre und 600 Sendungen „Wer wird Millionär?“...
tinG - 6. Okt, 18:41
Wir verbrauchen (durchschnittlich) im Leben
2792 Klopapier-Rollen 40958 Papiertaschentücher...
tinG - 6. Aug, 18:11
01:02:03 04.05.06.
"Am Donnerstag dem 4. Mai um ein Uhr, zwei Minuten...
tinG - 30. Apr, 14:17

Status

Online seit 5165 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 7. Okt, 12:54

Counter

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB

Da waren dann noch:

tin.G. Get yours at flagrantdisregard.com/flickr